Zum Inhalt springen

Corona-Schutzimpfung

Das „Impfzentrum des Kreises Borken“ am Bauhof in Velen hat gemäß Vorgabe des Landes NRW zum 30. September 2021 seine Tätigkeit eingestellt. Seit dem 01. Oktober 2021 geht die Impftätigkeit überwiegend auf die Haus-, Fach- und Kinderärzte über.

Zudem hat der Kreises Borken gemäß den Vorgaben des Landes eine Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) eingerichtet, die kurzfristig auf das Infektionsgeschehen reagiert und zügig weitere Impfangebote zur Verfügung stellen kann.

Hierzu wurden vier Impfstellen in den Städten Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau eingerichtet, in denen derzeit Corona-Schutzimpfungen mit und ohne Termin angeboten werden.

Darüber hinaus hat der Kreis von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, Kommunen und Hilfsorganisationen als Impfpartner mit dem Betrieb von eigenen Impfstellen zu beauftragen.

Für Fragen rund um die Corona-Schutzimpfung steht die Patientenhotline der Kassenärztlichen Vereinigung: Tel. 116 117 zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe unter https://www.corona-kvwl.de/.

Impfungen durch die Koordinierende COVID-Impfeinheit (KoCI) des Kreises Borken sind ohne vorherige Terminvereinbarung ab einem Alter von 5 Jahren möglich.

Neben den Impfmöglichkeiten in den Arztpraxen gibt es weitere Impfangebote mit vorheriger Terminvereinbarung in verschiedenen Orten im Kreisgebiet.
Informationen dazu gibt es im Internet unter www.corona.chayns.de – dort können verfügbare Termine auch unmittelbar gebucht werden.

Nachfolgend finden Sie die Impftermine der Koordinierenden COVID-Impfeinheit (KoCI) des Kreises Borken:


Stand: 29.11.2022

Verimpft wird der Impfstoff von BioNTech (auch BA.1 und BA.4/BA.5), Moderna (auch BA.1) Novavax und Valneva. Kinder zwischen 5 und 11 Jahren erhalten den Kinder-Impfstoff von BioNTech.

Die KoCI-Impfungen werden im Impfpass eingetragen. Zudem gibt es eine „Impfbescheinigung“. Das digitale Impf-Zertifikat kann man sich damit dann in der Apotheke ausstellen lassen.

Mitzubringen sind: Impfunterlagen und falls vorhanden der Impfpass sowie die Gesundheitskarte

Bürgerinnen und Bürger können gerne bereits vorab die Impfunterlagen (Aufklärungsmerkblatt, Anamnesebogen, Einwilligungserklärung) herunterladen und ausfüllen. Die Impfunterlagen sind hier herunterzuladen.

Für Booster-Impfungen (für Personen ab 12 Jahren) genügt es die "alte" Impfmappe inklusive der Unterlagen sowie eine "Impfbescheinigung zur Eintragung der Auffrischungsimpfung" mitzubringen.
Diese Impfbescheinigung ist hier herunterzuladen und kann gerne vorab bereits ausgefüllt werden.

Wichtig bei der Impfung von unter 16-Jährigen: Es ist die Begleitung eines/einer Sorgeberechtigten sowie die Unterschrift aller Sorgeberechtigten erforderlich.

Hinweis: Im Rahmen der mobilen Impfung werden keine dritten Auffrischungsimpfungen angeboten. Die zweite Auffrischungsimpfung können nur die Personengruppen erhalten, für die diese nach dem 29. Erlass zur Organisation des Impfgeschehens gegen COVID-19 empfohlen wird (weitere Informationen dazu unter dem Punkt Auffrischungsimpfungen).

1. Erste Auffrischungsimpfung / Booster
Eine Booster-Impfung kann jede Person ab 12 Jahren erhalten. Die Auffrischungsimpfung sollte im Abstand von mindestens 6 Monaten zu einer vorherigen SARS-CoV-2-Impfung oder –Infektion verabreicht werden. Auch für Personen, die zunächst mit Johnson & Johnson geimpft wurden und dann eine Zweitimpfung mit mRNA Impfung erhalten haben, wird eine dritte Impfung als Booster-Impfung mit mRNA-Impfstoff empfohlen.

2. Zweite Auffrischungsimpfung

Nach dem 29. Erlass zur Organisation des Impfgeschehens gegen COVID-19 wird eine zweite Booster-Impfung für folgende Personengruppen empfohlen:

  • Personen ab 60 Jahren
  • Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen sowie Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
  • Personen ab 5 Jahren mit einer Immunerkrankung oder mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankungen
  • Medizinisches- und Pflegepersonal

Die zweite Booster-Impfung kann durchaus auch für andere Personen sinnvoll sein. Dies muss durch einen Haus-, Fach- oder Kinderarzt ausführlich untersucht werden und ist daher nur in einer Arztpraxis möglich.

Die zweite Booster-Impfung sollte in einem Abstand von mindestens 6 Monaten nach der ersten Booster-Impfung bzw. einer Corona-Infektion erfolgen.

3. Auffrischungsimpfung

Eine dritte Auffrischungsimpfung wird derzeit noch nicht für alle Personengruppen empfohlen, kann in Einzelfällen aber sinnvoll sein. Dies erfordert eine ausführliche Anamnese eines Arztes und ist daher auch nur in Arztpraxen möglich.

I. Impftermine mit Novavax

Da der Impfstoff für alle Personengruppen ausreichend verfügbar ist, bietet die Koordinierende Impfeinheit den Impfstoff Nuovaxovid von Novavax nun zur Grundimmunisierung für alle Personen ab 12 Jahren an. Zu den Impfangeboten siehe oben „Impfangebote im Kreis Borken“. Bei diesen Terminen stehen die Impfstoffe von Biontech, Moderna, Novavax und Valneva zur Auswahl.

Bürgerinnen und Bürger können gerne bereits vorab die Impfunterlagen (Aufklärungsmerkblatt, Anamnesebogen, Einwilligungserklärung) herunterladen und ausfüllen. Die Impfunterlagen sind hier herunterzuladen.


II. Generelle Informationen zum Impfstoff von Novavax

Bei dem Impfstoff von Novavax handelt es sich um einen sogenannten Proteinimpfstoff. Coronaviren tragen Spike-Proteine als Teil ihrer Hülle, die den Eintritt des Virus in die menschlichen Zellen ermöglichen. Die Covid-19-mRNA-Impfstoffe enthalten den Bauplan dieses Spike-Proteins, der Körper stellt die Spike-Proteine nach der Impfung selbst her. Das Immunsystem des Geimpften erkennt das Spike-Protein als Fremdkörper, aktiviert Abwehrzellen und bildet Antikörper sowie Abwehrzellen. Im Fall von Novavax hingegen werden Teile des Spike-Proteins künstlich hergestellt und direkt in den Körper gespritzt. Das Immunsystem reagiert und baut eine entsprechende Abwehr auf. 

Bisher ist der Impfstoff von Novavax nicht für Auffrischungsimpfungen zugelassen. Gemäß 18. Stiko-Empfehlung sind in medizinisch begründeten Einzelfällen Auffrischungsimpfungen mit Novavax möglich, wenn eine festgestellte Unverträglichkeit gegenüber mRNA-Impfstoffen besteht.

Übertragungen von Impfungen in das gelbe Impfbuch führen Hausärzte oder Apotheken vor Ort durch.

Auch das Kreisgesundheitsamt bietet eine Übertragung der Impfung in das Impfbuch an. Dafür kontaktieren Sie bitte vorher telefonisch das Gesundheitsamt in diesen drei Dienststellen:

Nebenstelle Ahaus: 02861 / 681 - 5814

Nebenstelle Bocholt: 02861 / 681 - 5817

Kreishaus Borken: 02861 / 681 - 5809


Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Impfungen. Sie basieren auf dem aktuellen Informationsstand und können Veränderungen unterworfen werden.

Die Terminvergabe bei den Arztpraxen erfolgt in unmittelbarer Abstimmung zwischen Bürger/in und Praxis.

Bei mobilen Impfangeboten ist keine vorherige Terminvereinbarung notwendig.

Für die Bürgerinnen und Bürger ist die Impfung unabhängig von ihrem Versicherungsstatus kostenlos. Die Kosten für den Impfstoff übernimmt der Bund.

Eine Übersicht zu den altersentsprechenden COVID-19-Impfempfehlungen der STIKO gibt es auf der Internetseite des RKI: Epidemiologisches Bulletin 21/2022 (rki.de) (Seite 8)

Weitere Informationen


Pressemitteilungen zum Thema "Corona-Schutzimpfung"


*Datenschutzhinweis:
Bitte berücksichtigen Sie bei der Nutzung, dass Facebook, Instagram, Twitter und YouTube u. a. Ihre IP-Adresse speichern und diese Daten auswerten. Zum Umfang der Datenerhebung, der Verarbeitung und den Schutz Ihrer Privatsphäre beachten Sie die jeweils aktuellen Datenschutzhinweise. Die Datenschutzerklärung des Kreises Borken finden Sie hier.